Home » Im Wald des Satyr (Paranormal Erotik) by Anna Summers
Im Wald des Satyr (Paranormal Erotik) Anna Summers

Im Wald des Satyr (Paranormal Erotik)

Anna Summers

Published
ISBN :
Kindle Edition
23 pages
Enter the sum

 About the Book 

Als ich mich beim Wandern im Wald verirrt hatte, folgte ich den seltsamen Harfenklängen in der Hoffnung, dass dort jemand war, der mir helfen würde. Doch was mir dort begegnete war kein Mensch...was mir dort begegnete war der Herrscher dieses Waldes,MoreAls ich mich beim Wandern im Wald verirrt hatte, folgte ich den seltsamen Harfenklängen in der Hoffnung, dass dort jemand war, der mir helfen würde. Doch was mir dort begegnete war kein Mensch...was mir dort begegnete war der Herrscher dieses Waldes, ein Gott der Lust und des Weines, und selbst seine halbmenschliche Gestalt konnte mein Verlangen nach ihm nicht mindern.Diese 5500+ Worte lange Geschichte enthält explizite Szenen mit Halbmenschen und Lustgöttern. Nur für Erwachsene!Disclaimer: Alle Charaktere in diesem Buch sind 18 Jahre alt oder älter. Diese Geschichte ist Fiktion, jede Ähnlichkeit mit reellen Personen, Orten oder Geschehnissen sind reiner Zufall.Auszug:Der Halbmensch nahm mich nun bei den Schultern und stieß mich zurück, so dass sein dicker Schwanz aus meinem Mund glitt, gefolgt von einer Spur milchigen Samens. Ich ließ mich auf den Waldboden fallen, lag nun auf dem Rücken vor ihm.Er fasst meine Knie und drückte meine Beine auseinander. Als er das erste mal meine gespreizte Muschi sah, die vor Feuchtigkeit glänzte und nur darauf wartete von ihm benutzt zu werden, leckte er sich wieder über seine Lippen und legte sich dann auf mich.Das Fell seiner Beine und seiner Arme kitzelte mich überall dort wo es mich berührte und als ich einatmete roch ich ihn wieder. Wald, Wein, Tier und Mann, vermischt zu einem Aroma, das mir die Sinne verschlug und das meine Säfte zum Fließen brachte. Ich legte meine Hand auf seinen Kopf und zog ihn ganz nah zu mir her. Dabei streifte ich die Hörner, die aus seinem Schädel wuchsen und wieder wurde mir klar, dass mein Gegenüber kein Mann war, sondern viel mehr als nur das.Als seine Zunge meine Lippen spaltete spürte ich auch zwischen meinen Beinen den Druck seines harten Schwanzes, als er langsam in mich eindrang.